FREIES THEATER ZÜRICH - FTZ

Das Freie Theater Zürich (FTZ) spielt seit 2000 auf verschiedenen Bühnen in der Schweiz sowie im nahen Ausland. Erklärtes Ziel ist es, Theater frei in all seinen Facetten auszukosten und erlebbar zu machen. So spielt das FTZ Märchen, inszeniert eigene Stücke, macht Improtheater oder ist - auch unsichtbar - mit performativen Aktionen auf der Strasse anzutreffen.

Weitere Infos über das Freie Theater Zürich (FTZ) finden Sie unter www.freiestheaterzueri.ch.

Ab Herbst 2012 werden erstmals in Uster Impro-Einsteiger-Workshop's angeboten. Für Infos und Fragen: info(at)freiestheaterzueri.ch.

FTZ spielt Quattro Stagioni

15. Mai 2013 im FRJZ Uster

Gerlafinger Theaterbühne - wer zuletzt stirbt...


„Wer zuletzt stirbt…“: Risiken wurden belohnt
Am Freitag, 1. Februar 2013 spielte die Gerlafinger Theaterbühne zum letzten Mal das Stück „Wer zuletzt stirbt…“ im mehr als vollbesetzten Saal des Restaurants Locandina in Gerlafingen. Was sich im Sommer des letzten Jahres bei der Stückauswahl abgezeichnet hatte, nämlich für die Produktion 2013 ein kleineres Lokal zu suchen, ist zu einem Riesenerfolg geworden. Der neue Spielort erwies sich als sehr geeignet, ein Stück von der Art „Wer zuletzt stirbt…“ aufzuführen. Die kleine Bühne zwang das Regieteam von Markus Leist und Michèle Graf zu originellen, ja phasenweise genialen Einfällen, die Spielorte mit reduzierten Mitteln anzudeuten. Mit Hilfe von ein paar Möbelstücken, einer angepassten Beleuchtung und dem Livemusiker Daniel Wirth entstand eine Atmosphäre, die zum Stück von Lorenz Keiser mit seiner aktuellen Problematik der Organspenden passte.

Das Risiko des Lokalwechsels hat sich also aus Sicht der Gerlafinger Theaterbühne aber auch aus Sicht des Publikums gelohnt. Falls der Spielort auch in der nächsten Saison beibehalten wird, werden Anpassungen im Zuschauerbereich nötig sein, damit die Sicht auf die etwas niedrige Bühne besser wird. Entsprechende Vorabklärungen sind bereits im Gang. Die Zusammenarbeit mit den Wirtsleuten und dem Personal des „Locandina“ war während der 7 Aufführungen herzlich und verlief ohne Pannen oder grössere Probleme.
Dass sich die Gerlafinger Theaterbühne an ein Stück gewagt hat, in dem die Problematik der Organspenden thematisiert wird, war ein zweites Risiko, das sich aber ebenfalls voll ausbezahlt hat. Die Besucher/innen des Stücks konnten sich trotz des schweren Themas köstlich amüsieren und tolle Theaterabende erleben. Die Regie hat mit den musikalischen Einlagen und der Livemusik Mut bewiesen und die Darsteller/innen liefen zu Höchstform auf. Alles in allem eine Theatersaison 2012/2013, die als eine der besten in die Geschichte der Gerlafinger Theaterbühne eingehen wird.
Quelle: www.theaterbuehne.ch


FTZ am 6. Secondo Theaterfestival 2012


Am Freitag, 9. November um 20:15 Uhr spielte FTZ am Secondofestival in der Tuchlaube in Aarau die Eigenproduktion “Body Bazar”. 



Die satirische Stückcollage „Body Bazar“ befasst sich mit der Ware „Mensch“ im Bezug auf Organhandel und –transplantation. Die Handlung beginnt an einem fiktiven Ort, dem so genannten „Body Bazar“. Im Zentrum steht die Frage nach dem Wert des Menschen in der heutigen globalisierten Gesellschaft, wo Herzen eben nicht nur verschenkt, sondern auch verkauft werden. Was sind „innere Werte“ und wie würdevoll gehen wir damit um? Und wie tolerant ist unser Körper eigentlich mit „fremden Organen“? 

Hier ein paar Impressionen:

 





2. Ustrumpfete


An alle Freunde des improvisierten Theaters & des rechten Jassens!

Das Freie Theater Zürich (FTZ) lädt am Mittwoch 23.März 2012 zum 2.Mal zu seiner neuen Improtheatershow "Ustrumpfete" ins frjz nach Uster! Diesmal mit unseren Gästen von anundpfirsich!


4 Spieler trumpfen jeder gegen jeden zum Titel 2. Impro-Jass-Königs auf. Wer den "Ustrumpfete" Pokal am Schluss in den Händen hält, bestimmt das Publikum, aber auch das Spiel- und Kartenglück.

Es jassen: D'Rose Nadine (anundpfirsich), d'Eichlä Maura (FTZ), de Schilte Frank (anundpfirsich) & de Schälle Niggi (FTZ). Moderiert wird das Ganze von unserer charmanten Irene, natürlich unter der strengen Kontrolle unseres Impro-Jassexperten Markus und der musikalischen Begleitung von Dani Wirth

Improvisiertes Theater, urchig, bodeständig und sauglatt!








video


video



Die 2. Prinzessin - FTZ

Eigentlich sollte es eine wunderschöne Geschichte über eine wunderbar glückliche Königsfamilie werden … da gibt es nur ein Problem: Für die zweite Prinzessin ist es gar nicht wunderschön, immer die Zweite zu sein! Immer noch ein bisschen zu klein zu sein, früher schlafen gehen, dafür die langweiligen alten Schuhe der Schwester auftragen zu müssen und erst in drei Jahren auch mit König und Königin vom Balkon aus winken zu dürfen, weil man noch nicht über das Geländer schauen kann. Am Geburtstag der großen Schwester muss sie allein im Schloss bleiben, weil sie sich schlecht benommen hat. In ihrem großen Leid erfindet sie tausend märchenhafte Möglichkeiten, wie sie die Große loswerden könnte.

Autorin: Gertrud Pigor
Regie: Lisa Halbmann
Zielgruppe: Kinder ab 5 Jahren
Dauer: 40 Minuten

ÖFFENTLICHE AUFTRITTE:

30.03.2011
Première, FRJZ Uster ZH

08.04.2011
Theatertage am See, Friedrichshafen (DE)

04.05.2011
Balingen (DE)

11.12.2011, 16.00 Uhr
Kulturhaus Caserne, Friedrichshafen (DE)

20.05.2012, 11.00 Uhr
8. Internationales Theaterfestival Donzdorf (DE) 



Friedrichshafen (De), 11.12.2011

Friedrichshafen (De), 11.12.2011
Friedrichshafen (De), 11.12.2011

DR SCHATZ - GERLAFINGER THEATERBÜHNE



Dr Schatz
Lustspiel in 3 Akten von Daniel Kaiser



Regie:
Markus Leist


Schauspieler:
Kurt Weber, Monika Jenni, Hans Sollberger, Sandra Sutter, Martin Schor, Sehnaz Rüeger, Patrick Grossen, Fabienne Büttler, Fredy Roth, Ursula Mathys, Therese Hofer

Bühnenbild/Technik:
Beni Hilpert, Hans Jenni

Weitere Informationen finden Sie unter www.theaterbuehne.ch.



Aufführungsdaten:
20. Januar 2012, 20.15, Boccia-Saal Gerlafingen SO
21. Januar 2012, 20.15, Boccia-Saal Gerlafingen SO
25. Januar 2012, 20.15, Boccia-Saal Gerlafingen SO
27. Januar 2012, 20.15, Boccia-Saal Gerlafingen SO
28. Januar 2012, 20.15, Boccia-Saal Gerlafingen SO

Bilder aus den Proben:









DER LÜBECKER TOTENTANZ

Szenische Lesung mit Chor. 
Ein Projekt der Christkatholischen Kirchgemeinde Solothurn.


Chor: Kammerchor amici musici (Leitung Martin Imholz)
Sprechrollen: Mireille Fluri, Pascal Estermann, Klaus Wloemer, Markus Leist




Foto: Ch. Bärchtold

Foto: Ch. Bärchtold

Foto: Ch. Bärchtold


FTZ - Werbeauftritt Spocal.net in Zürich

Im Auftrag von spocal.net hat die FTZ im Oktober 2010 um die ETH Zürich herum auf eine neue Internetplattform aufmerksam gemacht.


RITTER KUONI - WENN ES AUF DER BECHBURG POLTERT

Eine Produktion der Gäuer Spielleute.


Regie: Christoph Schwager


Eine Gruppe Frauen organisiert einen Polterabend für Lara. Diese Gemeinschaft ist zusammengesetzt aus Familienangehörigen und dem Freundeskreis der Braut. Da die Gefeierte Gespenstergeschichten liebt, haben ihre Schwestern den Polterabend auf der Neu-Bechburg in Oensingen, in der der Schlossgeist Kuoni lebt, organisiert.
Die Schlosswartin ist auch zum Fest eingeladen, damit sie über das Leben von Kuoni erzählen kann. Ihre Berichte führen die geladenen Gäste und das Publikum zurück in die Ritterrealität des 13. Jahrhunderts. Natürlich haben die Schwestern der Braut einige Schauerszenarien geplant, damit ihr Bedürfnis nach dem Geheimnisvollen und Myseriösen gestillt wird.
So nimmt das Fest seinen geplanten Lauf - nur mit einer Person haben die Frauen nicht gerechnet: Dem Schlossgeist Kuoni...!


Aufführungsdaten:

























HAMLET - INSIDE OUT

Bei der Etüde "Hamlet - InsideOut" handelt es sich um eine Eigeninterpretation in Bearbeitung von Shakespeares Originaltext (in dt. Übersetzung) und Heiner Müllers "Hamletmaschine". Statt durch klassische Dialoge werden die inneren Konflikte Hamlets im Sinne des postmodernen Theaters mittels Abstraktion, Verfremdung und Elementen des Bewegungstheaters dargestellt. Der Tod von Hamlets Vater und die Trennung von Ophelia stehen im Zentrum dieser Szene: Wie waltet der Verstand, wie reagiert das Herz, wovon lässt sich der Schwanz treiben?
Dieses Stück war das Prüfungsstück während der Ausbildung zum
Theaterpädagogen/Theaterpädagogin BuT.
Geplant ist nun ein Kurzfilm.


Inszenierung/Schauspiel:
Alexandra Ringler, Freiburg i. Breisgau
Niggi Hégelé, Uster
Markus Leist, Solothurn 

Aufführungsdaten:
15.01.2011 - Stadthalle Waldshut (Deutschland) - Etüdenprüfung
24.01.2011 - Kleintheater Luzern (TryOut-Bühne)







video